Blauwassersegeln Neapel 2020

Mitsegelgelegenheit auf Basis Kojencharter.

Erkunde die abgelegenen Phlegräischen und Pontinischen Inseln auf einem individuellen Yachtcharterurlaub ab Procida. Genieße ausgedehnte Blauwasserschläge zwischen unberührten Inseln, die nur vom Wasser her erreichbar sind, und wirf Anker, um ruhige Buchten, einsame Strände und die berühmten Meeresfrüchte Italiens zu entdecken!

Ausgangspunkt des Törns ist Neapel, Isola Procida.

Unsere Ziele (je nach Wetterlage):

  • Malerische Stadt Procida
  • Glamouröses Capri und Ischia
  • Spektakuläre Küste von Ponza
  • Sehenswerter Porto Romano auf Ventotene
  • Köstliche italienische Küche

Skipperin

ist Daniela Schmidt, erfahrene Ausbildungs- und Überstellungsskipperin und Kennerin dieses Reviers, siehe auch Törnberichte aus dem Jahr 2010.

Das Schiff

ist eine Premieryacht 1-3 Jahre alt mit 4 Doppelkojen, 4 Nasszellen und Lattengroß. Buchbar sind maximal 6 Kojenplätze.

Kosten und Organisatorisches

Dieser Segeltörn findet im Mai 2020 statt. Die Kosten pro TeilnehmerIn betragen ca Euro 800,-.  Dazu kommen Nebenkosten wie An- und Rückreise plus Transfers, Bordkassa, etwaige lokale Gebühren, Kautionsversicherung, Landausflüge und persönliche Ausgaben. Inkludiert sind Beiboot mit Außenborder, Bettwäsche und Handtücher plus Endreinigung.

Anreise (abhängig von der Verfügbarkeit): Flug ca. € 300,- mit Austrian Airlines direkt ab/bis Wien

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, der Törn ist auch für AnfängerInnen geeignet.

Hast Du Interesse am Mitsegeln? Dann melde Dich rasch bei Daniela für ein InteressentInnen-Treffen im Dezember 2019, wo du dich über Routing und genauere Kalkulation informieren und deine MitseglerInnen kennenlernen kannst. Die genaue Preiskalkulation richtet sich nach der Anzahl der Crewmitglieder und der Törndauer. Fixbuchung mit Unterschreiben der Mitsegelvereinbarung und Törnanzahlung erfolgen ebenfalls im Dezember 2019. Wie immer bei Danielas Törns gibt es während der Planungsphase aktuelle Informationen und eine Törnvorbesprechung vor Abreise.

Die Anmeldung ist ab sofort per Email unter daniela@freeskippers.at möglich, weitere Infos gibt es jederzeit direkt bei Daniela per Email an daniela@freeskippers.at.

Expedition Palagruža 2020

Wer träumt nicht von abgelegenen, einsamen Inseln mitten im Meer? Diese Expedition führt zur Insel Palagruža, die mitten in der Adria liegt und wo nur selten ein Boot vorbeikommt.

Auf dem Weg von und nach Palagruža werden wir je nach Wind und Wetter auch verschiedene andere Inseln besuchen, die fernab der typischen Trampelpfade liegen.

Auf dieser Expedition sind wir mit einer Segelyacht unterwegs. Diese Fahrt richtet sich an alle, die auf der Suche nach einem Abenteuer sind und einen Sinn für die Natur und ihre Schönheit und die Abgeschiedenheit haben.

Expedition Palagruža 2020 weiterlesen

Energieproblem auf Yachten gelöst

Elektrische Energie ist Mangelware auf Segelyachten, insbesondere wenn man längere Fahrten unternimmt, oder gar Ozeane überquert.

Langfahrtenseglerinnen und -segler sind sehr vertraut mit dem Problem der Ressourcenknappheit, weshalb sie ihre Yachten meist dementsprechend ausstatten. Derartige Segelboote sind oft genau daran zu erkennen: Windgeneratoren, Photovoltaikpanele, und was man von außen nicht sieht ist ein Wellengenerator, und zusätzlich evtl. auch gleich ein Watermaker.

Sowohl die Erzeugung, als auch die Speicherung von elektrischer Energie stellt bekannterweise nicht nur auf Segelyachten, sondern generell ein sehr großes Problem und eine Herausforderung für die Menschheit dar. Unabhängig von der nicht umweltfreundlichen Methode der Stromerzeugung durch die Dieselmaschine oder einen separaten Generator, scheidet dieses Verfahren langfristig auf Yachten ohnehin aus, da nur eine begrenzte Menge an Treibstoff mitgeführt werden kann.

Ein findiger Elektrotechnikstudent der technischen Universität Wien hat eine Methode entdeckt, um auf absolut umweltfreundliche Art die Batterien von Fahrtenyachten zu laden.

Energieproblem auf Yachten gelöst weiterlesen

Expedition Nordägäis

Freshwater Bay Limnos
Freshwater Bay, Limnos.

Kykladen, nördliche Sporaden und Dodekanes sind die Standardsegelreviere, der Griechenlandseglerinnen und -segler. Dabei gibt es noch viel mehr, fernab von den typischen Trampelpfaden. Man muss nur weiter fahren 😉

»The islands are to the large extent off the tourist track.«

Aus Rod Heikells „Greek Waters Pilot” über die östlichen Sporaden.

Dieser Segeltörn ist eine zweiwöchige Expedition in die Nordägäis zu den östlichen Sporaden und richtet sich an all jene, die auf der Suche nach Segelabenteuer unter harten Bedingungen, Langfahrtflair und authentischen griechischen Orten ohne Massentourismus sind.

Expedition Nordägäis weiterlesen

Expedition Palagruža

Wer träumt nicht davon, zu einsamen Inseln irgendwo im Ozean zu reisen?

Weit draußen, mitten in der Adria liegen ein paar kleine, kaum besuchte und unbewohnte kroatische Inselchen, die wir im Rahmen dieses einwöchigen Expeditionstörns ansteuern werden.

Jabuka
Jabuka

Die Route führt uns vom Ausgangshafen Biograd zu den kleine Inseln Jabuka, Svetac (auch Sveti Andrija genannt), Brusnik und weiter zur westlich von Vis gelegenen Insel Biševo. Der südlichste Punkt der Reise ist die unmittelbar neben Palagruža gelegene Insel Galijula, die zugleich auch der südlichste Punkt Kroatiens ist. Auf der Strecke liegt auch die im Lastovo-Nationalpark gelegene Insel Sušac.

Expedition Palagruža weiterlesen

Segler meiden Windows

Dieser Artikel diskutiert eine Webstatistik in Bezug auf verwendete Betriebssysteme im Vergleich zwischen dieser Segler-Website und dem Durchschnitt verschiedener anderer Sites.

Eigentlich habe ich beschlossen keine Tec-Artikel mehr zu schreiben (s. www.cypherpunk.at), aber vor ein paar Tagen habe ich mir seit sehr langer Zeit wieder einmal die Webstatistik von dieser (Freeskippers) Website angesehen und da ist mir einiges aufgefallen.

Segler meiden Windows weiterlesen

Podcast: Segeln, Seemannschaft und Boote

Schiff-Captain-MannschaftFachartikel rund ums Segeln gibt es im Internet jede Menge, wer aber gerne während der täglichen Fahrt von und zur Arbeit, daheim, oder sonst wo Podcasts hört, muss schon sehr intensiv suchen.

Es gibt einige Reiseblogs übers Segeln im Internet. Manche bieten auch Podcasts an, solche mit fachlichem Schwerpunkt sind aber kaum zu finden, überhaupt im deutschsprachigen Raum.

»Schiff – Captain – Mannschaft« ist der erste deutschsprachige Podcast mit fachlichem Inhalt übers Segeln, Seemannschaft und Boote, präsentiert von mir, Bernhard Fischer.

Podcast: Segeln, Seemannschaft und Boote weiterlesen

Segeltrimm – Kurzanleitung für Einsteiger

Dieser Artikel erklärt die wichtigsten Grundregeln zum Segeltrimm und gibt der Einsteigerin und dem Einsteiger ein paar einfache Regeln zur Hand.

vorsegelBücher zum Thema Segeltrimm gibt es genug. Die meisten davon schrecken Einsteiger aber bereits auf den ersten Seiten ab. Im folgenden Artikel werden ein paar Kniffe vorgestellt, die ohne viel Zauberei zu einem sehr guten Ergebnis führen. Es werden einige Dinge bewusst stark pauschaliert dargestellt und auf weiterführende, physikalische Hintergründe verzichtet.1

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten den Segeltrimm zu optimieren, sogar auf Yachten mit Standardausrüstung, wie jede durchschnittliche Charteryacht. Doch ohne entsprechendes Wissen und Verständnis für die Zusammenhänge ist es für Einsteigerinnen und Einsteiger oft nicht klar, warum man wann und wie etwas verstellt, um die Segelstellung zu verbessern, oder woran man erkennt, ob die Segelstellung gut ist. Segeltrimm – Kurzanleitung für Einsteiger weiterlesen

  1. Weiterführende Literatur gibt es in der Yachtbibliothek genug, z.B. Peter Hahne, „Segeltrimm in Theorie und Praxis“, Pietsch Verlag.

Die Zeit

Dieser Artikel behandelt das Thema Zeit für Seglerinnen und Segler für Navigation und Funk und erklärt die Hintergründe.

In der Seefahrt spielt Zeit gewissermaßen eine wichtige und unwichtige Rolle gleichzeitig. Zum einen benötigt man sie für die Navigation, insbesondere bei der Astronavigation. Die Seefahrt ist international und nicht jede Station mit der man Funkkontakt hat, benutzt auch die gleiche Zeit. Zum anderen ist die Seefahrt etwas langsames. So langsam, dass man viel Zeit benötigt, oder so, dass sie gar keine Rolle spielt.

Bei Ausbildungstörns ist das natürlich auch ein Thema. Erfahrungsgemäß gibt es mit Zeiten, Zonen, UTC, Sommerzeit, usw. mehr Schwierigkeiten, als man denkt. Die Zeit weiterlesen