Funk-Seewetterberichte verstehen

BK_BodAna_k2125_C_1408300000Funk-Seewetterberichte sind weltweit über UKW- oder Kurzwellenfunk empfangbar. Was sich im ersten Moment wie Kauderwelsch anhört, ist jedoch einfacher zu verstehen, als man glaubt. Dieser Artikel erklärt die Grundprinzipien professioneller Seewetterberichte.

Ein wichtiges Thema auf jedem Törn ist das Wetter, nach dem sich die gesamte Planung und der Ablauf eines Törns richtet (bzw. richten sollte). Man benötigt als Skipper kein Meteorologiestudium — mit entsprechendem Grundwissen über das Wetter, Eigenbeobachtungen, einem brauchbaren Wetterbericht und evtl. einer Bodendruckkarte ist man durchaus in der Lage, für die nächsten ein bis drei Tage eine ausreichend zuverlässige Prognose zu machen.

Dieser Artikel beschreibt, wie man am einfachsten zu einem Funk-Wetterbericht kommt und wie diese aufgebaut sind. Weiter unten sind zwei Beispiele zum Üben eingefügt, von Olympia Radio (Griechenland) und Split Radio (Kroatien), und ein Bonustrack.

Die Wahrheit des Wetters

Als verantwortungsbewusster Skipper sollte man über ein fundiertes Wetter-Grundwissen verfügen, da es ein entscheidender Sicherheitsfaktor in der Schiffsführung ist. In jeder ernstzunehmenden Skipperausbildung ist ein Kursteil über das Wetter enthalten.

In Bezug auf Wetterberichte habe ich schon mit vielen Skippern diskutiert, darüber welche Berichte sie verwenden, welche gut oder weniger gut sind und woher sie diese Berichte nehmen. Es gibt kein Richtig oder Falsch in diesen Punkten, aber gerade die Beschaffung der Wetterberichte ist ziemlich kontrovers, denn viele auch erfahrene Schiffsführerinnen und -führer versuchen die „Wahrheit des Wetters“ aus dem Internet zu beziehen. Im Gegensatz dazu sind Wetterberichte über UKW-Funk eher unbeliebt, meistens wegen dem Argument „Das versteht man ja nicht.“. Grundsätzlich spricht nichts gegen Internet-Wetterberichte, nur dass man Internet nicht überall hat, mobiles Internet sehr teuer und/oder langsam ist und vor allem, dass diese auch nicht besser, d.h. genauer sind.

Entstehung der Wettervorhersage

splitradioAlle Wettervorhersagen werden nach dem selben Prinzip erstellt. In ganze Europa sind eine Vielzahl von Wettermessstationen, deren Daten regelmäßig abgefragt werden. Zusätzlich werden über Satelliten Messungen durchgeführt. Aus diesen beobachteten Daten wird mithilfe eines Wettermodells1 das zukünftige Wetter mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit vorausberechnet. Da es verschiedene Wettermodelle gibt, können sich Wetterberichte voneinander unterscheiden, obwohl diese auf den selben Messwerten basieren. Wetterberichte machen nicht das Wetter, es hat daher auch wenig Sinn, sich aus zehn verschiedenen den Besten herauszusuchen 😉

Man sollte in keinem Fall einem Wetterbericht blind vertrauen, sondern immer den Eigenbeobachtungen Beachtung schenken, denn Vorhersagen können irren.2 Jeder Skipper mit ein bisschen Erfahrung wird von Tagen berichten können, an dem sich das Wetter um 180° von dem Unterschieden hat, was der Wetterbericht angesagt hat.

Lokaler Wetterfunk

Obwohl das Wetter von den physikalischen Prinzipien auf der ganzen Welt gleich funktioniert, ist es doch lokal überall anders und hat in jeder Region seine Eigenheiten. Deshalb vertraue ich am ehesten den lokalen Wetterdiensten, da ich diesen unterstelle, dass sie ihr eigenes Land am besten kennen. Das ist in Kroatien das Meteorological and Hydrological Service (DHMZ), in Griechenland das Hellenic National Meteorological Service (HNMS), in Deutschland der Deutsche Wetterdienst (DWD), usw., deren aktuelle Seewetterberichte mehrmals täglich von den nationalen Küstenfunkstellen herausgeben werden, beim Büro des Hafenkapitäns aushängt, im Internet ersichtlich ist und über NAVTEX gesendet wird.

seamapweatherUKW-Funk ist die einfachste und bequemste Art den Wetterbericht zu empfangen, da er zu einem aufs Schiff kommt und außerdem nichts kostet 🙂 Man braucht sich nicht mit dem Smartphone zu ärgern, weil das Internet wieder einmal nicht geht, muss nicht unnötig im Hafen umher latschen, um den Hafenkapitän oder ein Wlan zu finden, und NAVTEX ist auf einer durchschnittlichen Charteryacht sowieso nicht drauf. Das einzige, was man dafür wissen muss, sind die Sendezeiten und man benötigt ein bisschen Übung, d.h. man muss sich „einhören“. Sendezeiten und Kanäle kann man sich im Internet heraussuchen, oder vor Ort in Erfahrung bringen.

Split Radio sendet den kroatischen Wetterbericht um 0745, 1445 und 2145 Uhr mitteleuropäische Sommerzeit (UTC+2)3 auf den Kanälen 07, 21, 23, 28 und 81, abhängig davon wo man sich befindet. In Griechenland sendet Olympia Radio um 0100, 0900, 1300 und 1900 Uhr osteuropäische Sommerzeit (UTC+3)4 auf den Kanälen 01, 02, 04, 23, 25, 27, 60, 63, 82, 83, 85.

Aufbau und Inhalte

Alle Seewetterberichte sind nach einem ähnlichen Schema aufgebaut.

  1. Zu Beginn wird immer gesagt von wann und wem der Wetterbericht ist und für welches Seegebiet dieser gilt.
  2. Wetterwarnung, das ist z.B. Starkwind, Gewitter, Nebel, usw.
  3. Bericht über die Großwetterlage, d.h. wo sich welche Hoch- und Tiefdruckgebiete, Fronten, Tröge, usw. befinden.
  4. Detailinformationen für einzelne Abschnitte des Seegebietes für die nächsten 12 oder 24 Stunden.
  5. Vorhersage für die folgenden 12  Stunden.

Wetterberichte werden immer auf Englisch und in der Landessprache gesendet. Das schreckt einige ab, da nicht jeder des Englischen mächtig ist, den Seewetterbericht kann man trotzdem verstehen, weil darin genormte meteorologische Fachausdrücke verwendet werden, die immer gleich sind.5 Die allerwichtigsten Begriffe für Wind, Seegang und Sicht findet man auf Wikipedia, eine vollständigere Auflistung in verschiedenen Sprachen findet man in den den Publikationen des BSH „Nautischer Funkdienst“, „Funkdienst für die Klein- und Sportschifffahrt“, bzw. im seit 2009 leider nicht mehr erhältlichen Jachtfunkdienst. Die häufigsten Ausdrücke enthält folgende Tabelle.6

Deutsch Englisch
Gewitter thunderstorm
 Nebel  fog
 Frontsystem  frontal system
 Böen  gusts
Trog trough
Hoch high
Tief low
Hochdruckkeil ridge of high
Störung disturbance
Sturm (8 Bft) gale
Regen rain
Deutsch Englisch
fallend decreasing
steigend increasing
nachlassend diminishing
intensivierend intensifying
stationär stationary
bewölkt cloudy
gewittrig thundery
bald soon
später later
 vereinzelt  scattered, isolated
   

Die Texte auf Funk werden vorgelesen. Es sind die selben Texte, die man auch per NAVTEX empfängt, bzw. jener Text, den man beim Hafenkapitän bekommt. Bevor man nun daran geht den Funkwetterbericht zu verstehen ist es eine gute Übung, sich diese Texte regelmäßig durchzulesen. So lernt man die Struktur des Textes und die verwendeten Begriffe kennen. Hier die Links zu drei verschiedenen Seewetterberichten.

Im folgenden habe ich hier nun zwei echte Wetterberichte mit dem Smartphone aufgezeichnet. Das ist nebenbei erwähnt gerade für Anfänger eine gute Methode den Bericht aufzuzeichnen, wenn man noch nicht genug Übung hat, live mitzuschreiben.

Kroatischer Bericht, Split Radio

ALL SHIPS ALL SHIPS THIS IS SPLIT RADIO SPLIT RADIO
 FOLLOWING WEATHER FORECAST AND NAVIGATIONAL WARNINGS WILL BE TRANSMITTED
 IN TURN FIRST IN ENGLISH THEN IN CROATIAN LANGUAGE.
STAND BY

SVIM BRODOVIMA OVDJE SPLIT RADIO
 VREMENSKO IZVJEŠĆE....
STAND BY

TO ALL SHIPS THIS IS SPLIT RADIO
 WEATHER REPORT FOR ADRIATIC SEPTEMBER 13 AT 1200 UTC

THERE IS NO WARNINGS, I REPEAT, NO WARNINGS

SYNOPSIS
 RIDGE OF HIGH INTENSIFYING FROM THE WEST

OUTLOOK FOR THE NEXT 24 HOURS
NORTHERN ADRIATIC
 WIND NE 6 TO 16 KNOTS, SEA SMOOTH TO SLIGHT,
 VISIBILITY 20 TO 30 KM, MOSTLY CLEAR

CENTRAL AND SOUTHERN ADRIATIC
 WIND NE OFFSHORE NW 6 TO 16 KNOTS, SEA SMOOTH TO SLIGHT,
 VISIBILITY 20 TO 30 KM, MOSTLY CLEAR

Der kroatische Wetterbericht deckt nur die Adria ab und besteht aus den oben genannten Teilen. Der Ausblick (Outlook) enthält die drei Regionen Nord-, Mittel- und Südadria, immer in dieser Reihenfolge. Für jede Region wird der Wind, Seegang, Sicht und Bewölkung angesagt und ggf. auch noch Gewitter, oder sonstige Besonderheiten.

 Griechischer Bericht, Olympia Radio

TO ALL SHIPS TO ALL SHIPS TO ALL SHIPS
THIS IS OLYMPIA RADIO OLYMPIA RADIO OLYMPIA RADIO

WEATHER BULLETIN ON METAREA 3
HELLENIC NATIONAL METEOROLOGIC SERVICE

ATHENS, TUESDAY, JULY THE 8TH 0400 UTC
WIND SPEED: BEAUFORT SCALE
SEA STATE: TOTAL SIGNIFICANT

PART 1
WARNING: NONE

PART 2
GENERAL SYNOPSIS 2100 UTC OF JULY THE 7TH
LOW PRESSURE 1009 OVER CYPRUS AND RELATIVELY HIGH 1018 OVER BALKAN

PART 3
FORECAST UP TO 0400 UTC OF JULY THE 9TH

NORTH ADRIATIC
S 4 OR 5 LATER WSW 5 OR 6, SLIGHT, LOCALLY POOR, THUNDERSTORM

CENTRAL ADRIATIC
SE 5 OR 6, VERY SOON CYCLONIC 6 OR 7, LATER W 5 OR 6, SLIGHT OR MODERATE,
VERY SOON MODERATE OR ROUGH, THUNDERSTORM

SOUTH ADRIATIC
SE 4 OR 5, VERY SOON 5 OR 6, SOON S 6 OR 7, SLIGHT, VERY SOON MODERATE OR
ROUGH

BOOT
SW 5 OR 6, SOON WSW 6 OR 7, SLIGHT, SOON MODERATE

MELITA
CYCLONIC 5 OR 6, VERY SOON FROM THE WEST NNW, MODERATE

GABES
SE 5 OR 6, VERY SOON NNE, MODERATE

SIDRA
ESE 4 OR 5, OVER NORTH SW, SLIGHT

NORTH IONION
NW 4, VERY SOON SW 4 OR 5, SMOOTH OR SLIGHT

SOUTH IONION
NNW 4, SOON SW, SMOOTH OR SLIGHT

PATRAIKOS
VARIABLE 3 OR 4, SOON W 4, SMOOTH OR SLIGHT

KORINTHIAKOS
VARIABLE 3 OR 4, LATER WNW 4 OR 5, SMOOTH OR SLIGHT

KITHIRA SEA
NNW 4 OR 5, VERY SOON NE 3 OR 4, LATER WNW 4 OR 5, SLIGHT

SOUTHWEST KRITIKO
NNE 4 AND EAST OF 22.00 NNW 5 OR 6, SLIGHT, OVER EAST MODERATE

SOUTHEAST KRITIKO IERAPETRA
NW 4 OR 5 AND NORTH OF 34.00 5 OR 6, SLIGHT OR MODERATE

TAURUS
WSW 4 OR 5, SLIGHT

DELTA
WNW 4 OR 5, SLIGHT OR MODERATE

CRUSADE
WSW 4 OR 5, SLIGHT

KASTELORIZO SEA
WNW 4 OR 5, VERY SOON WEST OF 29.00 5 OR 6, SLIGHT OR MODERATE

RHODOS SEA
WNW 4 OR 5, VERY SOON 5 OR 6, SLIGHT OR MODERATE

KARPATHIO
NW 5 OR 6, VERY SOON 6 OR 7, MODERATE, VERY SOON ROUGH

WEST KRITIKO
NW 4, OVER WEST NNE, SLIGHT

EAST KRITIKO
WNW 4 OR 5, AND EAST OF 26.00 5 OR 6, SLIGHT OR MODERATE

SOUTHWEST AEGEAN
NW 3 OR 4, VERY SOON NNE 4 OR 5, SLIGHT

SOUTHEAST AEGEAN IKARIO
NNW 5 OR 6, MODERATE

SAMOS SEA
NW 4 OR 5, VERY SOON 5 OR 6, SLIGHT OR MODERATE

SARONIKOS
VARIABLE 3 OR 4, SOON S 4, SMOOTH OR SLIGHT

SOUTH EVVOIKOS
NNE 4 OR 5, SLIGHT

KAFIREAS STRAIT
N 5 OR 6, SOON 4 OR 5, MODERATE

CENTRAL AEGEAN
NNW 5 OR 6, SOON 4 OR 5, MODERATE

NORTHWEST AEGEAN
VARIABLE 3 OR 4, SOON ESE, SMOOTH OR SLIGHT

NORTHEAST AEGEAN
NE 5 OR 6, SOON 4 OR 5, SLIGHT, OVER SOUTH MODERATE

THRAKIKO
VARIABLE 3 OR 4, VERY SOON NE, AND LATER VARIABLE 3 OR 4, SMOOTH OR SLIGHT

THERMAIKOS
VARIABLE 3 OR 4, VERY SOON SSE 4, SOON 4 OR 5, SMOOTH OR SLIGHT

MARMARA
NE 4 OR 5, SLIGHT

WEST BLACK SEA
NE 4, OVER EAST NNW 4 OR 5, SLIGHT

EAST BLACK SEA
WNW 3 UP TO 5, SLIGHT, LOCALLY POOR, THUNDERSTORM

OUTLOOK FOR THE NEXT 12 HOURS
GALE FORCE WINDS NOT EXPECTED

THIS IS OLYMPIA RADIO
THIS IS THE END OF THE WEATHER BULLETIN
seas_gif
18 North Adriatic, 19 Central Adriatic, 20 South Adriatic, 21 Boot, 22 Melita, 23 Gabes, 24 Sidra, 25 North Ionio, 26 South Ionion, 27 Patraikos, 28 Korinthiakos, 29 Kithira Sea, 30 Southwest Kritiko, 31 Southeast Kritiko Ierapetra, 32 Taurus, 33 Delta, 34 Crusade, 35 Kastellorizo Sea, 36 Rhodos Sea, 37 Karpathio, 38 West Kritiko, 39 East Kritiko, 40 Southwest Aegean, 41 Southeast Aegean Ikario, 42 Samos Sea, 43 Saronikos, 44 South Evvoikos, 45 Kafireas Strait, 46 Central Aegean, 47 Northwest Aegean, 48 Northeast Aegean, 49 Thrakkiko, 51 Thermaikos, 50 Marmara, 52 West Black Sea, 53 East Black Sea.

Der Seewetterbericht von Olympia Radio ist ebenfalls in mehreren Teilen im selben Schema aufgebaut. Der Bericht deckt das gesamt östliche Mittelmeer ab, die Ägäis natürlich besonders detailliert. Die einzelnen Seegebiete kommen immer in der gleichen Reiheinfolge.7 Bei jedem Seegebiet wird immer der Wind und Seegang angesagt und bei Besonderheiten zusätzlich noch die Sicht (Visibility) und evtl. sonstige Gefahren, wie Gewitter (Thunderstorm), Nebel (Fog), usw.

Sturm, Storm, Gale

Die drei Begriffe „Sturm“, „Storm“ und „Gale“ führen häufig zu Verwirrung oder werden verwechselt. Als Laie würde man meinen, dass sei alles das selbe, doch sind diese Begriffe in Meteorologie exakt definiert.

    • Gale bedeutet 8 Bft Wind und wird gerne mit „Starkwind“ übersetzt, obwohl 8 Bft im Deutschen eigentlich als „stürmischer Wind“ bezeichnet werden. Der „starke Wind“ hingegen steht für 6 Bft.

 

    • Sturm sind 9 Bft, was im Englischen als „strong gale” bezeichnet wird.

 

  • Der englische Storm sind bereits 10 Bft Wind, was im deutschen schon „schwerer Sturm“ heißt.

Wetterwarnungen

img_0682Nicht alle Warnungen sind gleich „gefährlich“. Das liegt in erster Linie an den Unterschieden der Seegebiete. Eine Gale-Warning (Starkwind-Warnung) wird in Kroatien ab Windstärke 7 herausgegeben und ist in der Regel ernstzunehmen, da unter normalen Schönwetterbedingungen so ein Wind in diesem Revier nie auftreten würde. Im Gegensatz dazu wird die Gale-Warning in der Ägäis erst ab 8 Bft herausgegeben, da mit dem im Sommer vorherrschenden Meltemi 7 Bft keine Seltenheit sind.

Wetterwarnung sind übrigens häufig in Klauseln von Versicherungs- und Charterverträgen enthalten, die einem das Auslaufen untersagen. Es liegt dann im Ermessen des Skippers, ob man trotzdem ausläuft oder nicht. Ich selbst muss sagen, dass ich schon sehr viel Zeit in Häfen verbracht hätte, wenn ich bei jeder Wetterwarnung drinnen geblieben wäre.

Bonustrack

Und hier noch ein Track von Olympia Radio, ohne Text zum Üben 😉

 

Viel Spaß beim Anhören!


  1. Ein Modell ist eine mathematische Beschreibung darüber, wie etwas — in diesem Fall das Wetter — funktioniert.
  2. Wenn einem das Navi auf der Autobahn rät das Fahrzeug zu wenden, wird man das auch nicht willenlos befolgen 😉
  3. Die Sendezeiten sind 0545, 1245 und 1945 UTC (Stand Juli 2014).
  4. 0600, 1000, 1600, 2200 UTC (Stand Juli 2014).
  5. Ich selbst verstehe den italienischen Wetterbericht fast vollständig, obwohl ich kein Wort italienisch spreche.
  6. Die Aussprache der englischen Begriffe kann man sich online über Leo anhören.
  7. Die Abbildung der Seegebiete, sowie eine Auflistung sämtlicher Sendestationen, deren Kanäle und zusätzliche Beschreibungen zur Wettervorhersage befinden sich in den exzellenten Büchern „Greece, Sea Guide“, Nicholas D. Elias, Eagle Ray Nautical Publications.

Ein Gedanke zu „Funk-Seewetterberichte verstehen“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *